Durch Nutzung dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies für Analyse und personalisierte Inhalte.

Deutliche Einsparungen mit Perfion Live-Verbindung zu SAP

”Wir haben uns mehrere Systeme angesehen, bevor wir uns für Perfion als PIM-System entschieden haben. Die Kombination aus Schattendatenbank und PIM sowie die Möglichkeit, Perfion vollständig selbst konfigurieren zu können, haben uns überzeugt. Aber auch der im Vergleich günstige Preis war ein Entscheidungskriterium.
Mit Perfion sparen wir 90% der Zeit, die wir früher verwendeten, um einen Artikel aus analogen Datenquellen abzutippen. Die Qualität der Daten im Auftrag hat sich deutlich verbessert. Bei der Katalogerstellung werden wir einen ähnlichen Anteil an Zeit einsparen”

Manfred Scheunemann, Diplom-Informatiker (FH), Senior SAP, Eisen-Fischer GmbH

Eisen-Fischer plant deutliche Zeit- und Kosteneinsparungen mit Perfion Live-Verbindung zu SAP

Über Eisen-Fischer

Die Eisen-Fischer GmbH (gegründet 1874) ist ein mittelständisches, unabhängiges Unternehmen, das sich als Spezialist und Komplettanbieter mit großer Bandbreite und Sortimentstiefe präsentiert. An drei Standorten ist Eisen-Fischer der kompetente und zuverlässige Partner für Fachhandwerk, Fachhandel, Industrie und die öffentliche Hand.
Auch Privatkunden werden in den Ausstellungen und Fachzentren herzlich willkommen geheißen.

Herausforderung

Neben den 80.000 Artikeln, die bei Eisen-Fischer fest im Warenwirtschaftssystem SAP angelegt sind, kann das Unternehmen von seinen circa 4.000 Lieferanten ein Vielfaches an Artikeln beschaffen. Für eine effiziente und fehlerfreie Angebots- und Auftragserstellung ist ein einfacher und schneller Zugriff auf möglichst umfassende Daten dieses Produktangebots zwingend notwendig.

Die Übernahme der Daten ins SAP-System muss - zur Vermeidung von Übertragungsfehlern - automatisiert und - zur besseren Aktzeptanz bei den Mitarbeitern - einfach handelbar sein. Die bisherige Suche in analogen Informationsquellen wie zum Beispiel in Blätterkatalogen und die manuelle Datenübernahme sollen der Vergangenheit angehören.

Lösung & Vorteile

Mit der neuen Schattendatenbank von Perfion können Eisen-Fischers Mitarbeiter jetzt schnell sämtliche Produkte (Lager- sowie Lieferantenartikel) finden und diese direkt zu den Auftragspositionen im SAP-System hinzufügen, ohne dass alle Produkte in SAP angelegt werden müssen.

Maske mit der die Perfion Schattendatenbank durchsucht werden kann
Maske mit der der User die Perfion Schattendatenbank durchsucht und passende Artikel in den Auftrag übernehmen kann
Eine so übernommene Auftragsposition

Das Unternehmen wird Perfion mit bis zu fünf Millionen Schattenartikeln befüllen. Damit darf Eisen-Fischer 80% ihrer Positionen ohne fest angelegten Artikel abdecken.

Eine von Eisen-Fischer selbst entwickelte Live-Verbindung von der offenen Perfion-API zum SAP-System ermöglicht eine enorme Zeit- und damit Kostenersparnis. Es stehen künftig mehrere hundert Arbeitsstunden pro Jahr, die bisher mit Nachschlagen, Eintippen usw. verbracht wurden, für andere Tätigkeiten zur Verfügung. Auch die “tägliche Stunde”, welche die Tourenplanung für das Nachpflegen der fehlenden Gewichte in den Lieferpositionen
benötigt, kann größtenteils anderweitig genutzt werden.

Durch die Verknüpfung von Perfion und SAP kann der Auftragserfasser dem Kunden schnell alternative Produkte anbieten (also besseren Service leisten) und/oder den Lieferant mit dem niedrigsten Preis wählen, um selbst eine bessere Marge zu erwirtschaften.

Eisen-Fischer hatte früher kein PIM-System. Mit Perfion hat das Unternehmen neben einer neuen Schattendatenbank jetzt auch ein PIM-System – und das in einer einzigen Lösung, was viele Vorteile hat. Unter anderem reduziert sich die Anzahl der notwendigen Schnittstellen auf ein Drittel und die Möglichkeiten für Inkonsistenzen sinken.

Mit Perfion kann Eisen-Fischer:

  • Kataloge erstellen.
  • Daten für Onlineshops und Kundenpreislisten extrahieren.
  • Daten von Lieferanten in Perfion einspielen und die Felder auch ins SAP-System mitnehmen, damit zum Beispiel Gewichtsangaben nicht mehr fehlen.
  • Häufig bestellte Lieferantenartikel, die ursprünglich nur in Perfion errichtet sind, mit einem Knopfdruck als Artikelstammsatz in SAP anlegen und diese dadurch zum Standardsortiment hinzufügen. Feste Artikel können genauer kalkuliert werden und eine feste Artikelnummer ist Voraussetzung für das Lagern der Ware.


www.eisenfischer.de